Gold und Silber für TVN TurnerinnenTurnverein-Nordhorn Facebook

Gold und Silber für TVN Turnerinnen

Starker Auftritt der TVN Athletinnen beim Bezirksfinale im Gerätturnen. Beide Mannschaften haben die Qualifikation für das Landesfinale sicher.

 

Vergangenes Wochenende fand am Sonntag, den 09.09.2018 in Bramsche die Rückrunde der Liga-Mannschaftswettkämpfe statt. Beide Teams des TVN konnten ihre Platzierungen aus der Vorrunde halten und beendeten den Wettkampf erfolgreich mit dem ersten und zweiten Platz. Mit diesen guten Platzierungen haben sie die Qualifikation für das NTB-Finale sicher. Ende November werden die Nordhornerinnen den Bezirk Weser-Ems auf den Landesmeisterschaften vertreten. Sie werden gegen die Gewinner aus den Bezirken Hannover, Braunschweig und Lüneburg antreten.

„Einfach toll! Ich freue mich sehr, dass es so perfekt lief und wir uns mit beiden Teams für das Landesfinale qualifiziert haben. Zusätzlich wird es ein neues Auf- und Abstiegsystem geben im Jahr 2019. Mit diesen Platzierungen haben wir uns jetzt schon einen Platz im Einsteigerwettkampf auf Niedersachsen Ebene gesichert.“ , strahlte Abteilungsleiterin Martina Slagelambers.

 

Die Mannschaft um Madleen Saifert, Finja Janke, Milla Lambers, Diana Sargin, Jana Dümmer und Jolien Wobbe ging in der Landesliga 3 Kür an den Start (Jahrgang 2008-2005). Diese  Wettkampfklasse ist im oberen Leistungsbereich anzusiedeln, da hier schon die Juniorinnen die hohen Anforderungen der Leistungsklasse 3 erfüllen müssen. Die TVN Turnerinnen gingen nach einer erfolgreichen Vorrunde im August als hohe Favoritinnen in den Rückkampf. Mit drei Tageshöchstwerten an den Geräten Sprung, Schwebebalken und Boden avancierte Dümmer wieder zur wichtigen Stütze des Teams. Sargin bewies, dass sie eine starke Mehrkämpferin ist; ihre Wertungen flossen an allen vier Geräten in das Endergebnis ein. Am Boden zeigte Lambers eine klasse Leistung (12,10 Punkte), wurde allerdings von ihrer Mannschaftskameradin Saifert überholt, die sich ebenfalls hervorragend präsentierte (12,20 Punkte). Wobbe glänzte am Barren mit dem höchsten Mannschaftswert und holte wichtige Punkte (10,30 Punkte). Die 2006 geborene Janke turnte eine stabile Übung am Schwebebalken, aber ein Sturz am Gerät zog einen wertvollen Punktabzug nach sich (9,25 Punkte).

Im Gesamtergebnis konnten die 11 bis 13-jährigen ihren Vorsprung zur Vorrunde ausbauen und gewannen die Rückrunde mit 280,750 Punkten vor TuS Blau-Weiß Lohne (262,133 Punkte). Der SC Wildeshausen folgte auf Platz drei (236,917 Punkte).

 

In der Landesliga 2 Kür belegte das zweite Team des TVN in einem Teilnehmerfeld von 13 Mannschaften aus der Vor- und Rückrunde den zweiten Platz. Die drei Vereine aus Nordhorn, Engter und Lohne lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen um den begehrten zweiten Platz, der den Einzug in das Landesfinale sicherte. Die TVN-Mannschaft um Sontje Kerkhoff, Hannah Schmidt, Noreen Worzischek, Emilie Cochet, Kimberly Jankowski und Franka Kerkhoff setzte sich mit einem knappen Vorsprung von 1,016 Punkten durch und schaffte es die Silbermedaille zu holen. Der Gastgeber TuS Engter folgte auf Platz drei.

Beide Vereine mussten sich nur der TG Borgloh-Wellendorf geschlagen geben. Die Turngemeinschaft meldete mehrere Athletinnen aus älteren Jahrgängen, die bereits in höheren Ligen gestartet sind und gewann erwartungsgemäß mit hohem Vorsprung.

 

Von dem zweiten Platz war für den TVN nach den ersten beiden Geräten noch gar nicht zu reden. Am Barren turnten Jankowski, Worzischek und Franka Kerkhoff stabile Übungen, aber die Konkurrenz bestach ebenfalls mit einer fehlerfreien Präsentation. Nachdem Cochet, Jankowski und Franka Kerkhoff am Balken zwei Stürze und viele Unsicherheiten auf ihrem Punktekonto verbuchen mussten, übernahm TuS Engter zwischenzeitlich die Führung mit 1,866 Punkten Vorsprung. Am Boden löste die TVN-Mannschaft endlich die Handbremse. Mit einem hohem Schwierigkeitswert knackten Jankowski und Schmidt die 13-Punkte-Marke und erturnten hervorragende Wertungen mit 13,40 und 13,35 Punkten. Franka Kerkhoff präsentierte ihre neue Bodenkür mit anspruchsvoller Choreographie und krönte ihre Übung mit einem Schraubensalto. Mit ihrer Wertung half sie ihrem Team wieder die Führung zu übernehmen mit einem denkbar knappen Vorsprung von 0,116 Punkten. Am letzten Gerät Sprung ging es noch einmal um Alles. Die Kerkhoff Schwestern bewiesen Nervenstärke. Franka zeigte einen komplexen Handstandüberschlag mit jeweils einer halben Schraube in der ersten und zweiten Flugphase. Die Kampfrichter belohnten den technisch einwandfreien Sprung mit dem Tageshöchstwert an diesem Gerät (13,233 Punkte). Sontje holte die zweitbeste Mannschaftswertung mit einem technisch sauberen Handstandüberschlag über den 1,25m hohen Sprungtisch (12,233). Jankowski bestach mit einem sauberen  Yamashita, der ebenfalls in die Mannschaftswertung gerechnet wurde (12,267).