Vierte beim Liga FinaleTurnverein-Nordhorn Facebook

Vierte beim Liga Finale

Beim Ligafinale in Hilter waren die Besten aus Niedersachsen am Start. Die Turnerinnen des TVN hatten sich noch einmal viel vorgenommen.
Am Samstag und Sonntag, den 24. und 25. November fand in Hilter für 175 Turnerinnen aus Niedersachsen der Höhepunkt des Wettkampfjahres statt. Im Finale der Landesliga kämpften die 32 besten Mannschaften aus den Bezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems bei den Landesmeisterschaften um die Podestplätze. Die Turnerinnen des TV Nordhorn stellten zwei Mannschaften und beendeten das Wettkampfjahr mit einem klasse Saisonfinale. Beide Teams holten in der Endabrechnung den vierten Platz.
Die Talente des TVN feierten ein doppeltes Debüt. In den letzten Jahren hatten sich immer wieder einzelne Athletinnen zum Landesfinale qualifiziert. Dieses Jahr schafften zum ersten Mal zwei Mannschaften der TVN-Riege den Einzug in das NTB-Ligafinale und vertraten den Bezirk Weser-Ems. Die beiden Teams fuhren mit unterschiedlichen Erwartungen zum Wettkampf. Für die Juniorinnen stand der Gemeinschaftsgedanke und das olympische Motto „Dabei sein ist alles!“ im Vordergrund. Die Mannschaft um Milla Lambers (Jg. 2007) Finja Janke (Jg. 2006), Diana Sargin (Jg. 2006), Jana Dümmer (Jg. 2006), Jolien Wobbe, (Jg. 2006) und Madleen Saifert (Jg. 2005) ging in der Landesliga 3 Kür an den Start (Jahrgang 2008-2005). Diese Wettkampfklasse ist im oberen Leistungsbereich anzusiedeln da hier schon die Juniorinnen die hohen Anforderungen der Leistungsklasse 3 erfüllen müssen. Der Turnverein Nordhorn belegte von vier Mannschaften den vierten Rang. Die Plätze drei bis eins belegten der TSV Burgdorf, die Turngemeinschaft Wolfsburg/Ehmen und das Turnteam Kiehn Group Lüneburg. „Enttäuscht sind wir nicht über die Platzierung. Erstmals am Ligafinale teilnehmen zu können und unter den besten vier Mannschaften zu sein war für unsere Jüngsten eine wichtige Erfahrung und zeigt, dass die Arbeit der letzten Jahre Früchte trägt.“, berichtete Trainerin Martina Slagelambers.
Die älteren Athletinnen des TVN gingen gut vorbereitet in den Wettkampf und hatten sich vorgenommen ihre Bestleistung abzurufen, was auch hervorragend gelang. In der Landesliga 2 Kür (ab 11 Jahre jahrgangsoffen) stellte der TVN die zweitjüngste Mannschaft in dieser Wettkampfklasse und trat gegen sieben Vereine an. In der Mannschaft standen Franka Kerkhoff (Jg. 2004), Emilie Cochet (Jg. 2004), Noreen Worzischek (Jg. 2004), Hannah Schmidt (Jg. 2004), Sontje Kerkhoff (Jg. 2003) und Kimberly Jankowski (Jg. 2002). Der vierte Platz mit 148,710 Punkten belohnte den Aufwand des intensiven Trainings. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Franka Kerkhoff und Kimberly Jankowski, die sowohl in den Qualifizierungswettkämpfen, als auch beim Ligafinale die fleißigsten Punktesammler waren. „Unsere Mädchen haben ihr volles Potential ausgeschöpft. Ein Platz auf dem Podest war nicht möglich. Wir sind sehr zufrieden mit dem vierten Platz und sind gespannt was die nächsten Jahre bringen werden.“, bestätigte Abteilungsleiterin Martina Slagelambers. Die Plätze drei bis eins belegten der TSV Buchholz 08, TSV Ehmen und MTV Goslar.

 

Milla Lambers turnte als jüngstes Teammitglied die erste Wettkampfsaison in der schwierigen Leistungsklasse 3. Trotz hoher Nervosität meisterte sie ihre Geräte gut. Sie vertrat die Mannschaft am Sprung (10,60 Punkte) und am Boden (11,30 Punkte). Finja Janke turnte wie Milla das erste Jahr in der LK3. Die besten Leistungen konnte Finja am Sprung und Balken zeigen. Für einen sauber geturnte Überschlag über den Sprungtisch erhielt sie 11,40 Punkte. Auch die gute Wertung vom Schwebebalken (10,90) floss in das Endergebnis ihrer Mannschaft ein.
Jolien Wobbe hatte bereits im Vorjahr in der Leistungsklasse 3 geturnt. Sie gehört zu den besten Barrenturnerinnen des Teams. Mit 11,65 Zählern erreichte sie den Mannschaftshöchstwert. Ihre Balken- und Bodenkür gelangen nicht optimal, wodurch ihre Punktzahl zur Streichwertung wurde und nicht in das Endergebnis floss. Jana Dümmer war ein bisschen der Pechvogel des Teams. Obwohl sie am Barren im Training große Fortschritte zeigte, klappte das Abwerfen nicht auf Anhieb. Dieser Zwischenschwung führte zu einem Abzug von 0,50 Punkten. Die 10,70 Punkte trugen leider nicht zum Mannschaftsergebnis bei. Der Schwebebalken, sonst ein sehr gutes Gerät von Jana, war bei diesem Wettkampf ebenfalls nicht ihr Gerät. Nach einem Sturz und einer unterbrochenen Verbindung reichten 10,20 Punkte nicht für das Mannschaftsergebnis. Am Boden und Sprung zeigte sie aber die gewohnt gute Leistung und brachte wichtige Zähler für ihr Team (12,00 und 12,25 Punkte).
Madleen Saifert war eine wichtige Stütze für das Team. Sie turnte ebenfalls an allen Geräten und schaffte es vier Mal in die Mannschaftswertung. Die gute Leistung am Schwebebalken war besonders positiv zu bewerten, da dieses Gerät normalerweise zu ihrem Schwächsten gehört. Sprung 11,40 – Stufenbarren 10,75 – Schwebebalken 11,05 – Boden 11,75 Diana Sargin turnte an allen Geräten so souverän wie man es von ihr kennt und schaffte es an allen vier Geräten in die Mannschaftswertung. Lediglich am Stufenbarren, an dem sie in der letzten Zeit viel trainiert hatte, konnte sie die gute Leistung aus dem Training nicht ganz abrufen (11,15). An den restlichen Geräten lief es sehr gut: Sprung 12,05 – Balken 11,50 – Boden 12,05.
Sontje Kerkhoff vertrat ihre Mannschaft trotz einer Verletzung am Knie an den Geräten Sprung und Boden. Obwohl der zweite Überschlag gut gelang schaffte Sie es mit 11,77 Punkten nicht in die Mannschaftswertung. Am Boden zeigte Sontje gute Leistungen, aber die Kampfrichter erkannten zwei B-Elemente nicht an, was zu 0,4 Punkten Abzug führte. Auch hier reichten 11,77 Punkte nicht für die Mannschaftswertung. Hannah Schmidt war ein bisschen der Pechvogel des Teams. Am Schwebebalken setzte sich die Nervosität durch und nach zwei Stürzen erhielt sie 10,45 Punkte. Am Sprung und Boden gelang es ebenfalls nicht die guten Leistungen aus dem Training abzurufen, wodurch ihre Mannschaftskameradinnen an ihr vorbeizogen. Am Barren konnte sie mit einer gelungenen Übung 12,10 Punkte beisteuern. Dies war besonders erfreulich da der Stufenbarren vor einem Jahr noch Hannahs schwächstes Gerät war. Die Verbesserung war deutlich zu sehen und die gute Leistung wurde von den Kampfrichtern belohnt.
Noreen Worzischek turnte am Barren zuverlässig und zeigte eine saubere Übung mit hohen Amplituden. Die Übung wurde mit 11,97 Zählern bewertet. Am Schwebebalken turnte sie sauber ohne grobe Wackler, aber wurde trotzdem von ihren Mannschaftskameradinnen überholt, die ebenfalls hervorragend ablieferten. Emilie Cochet gehört zu den besten Balkenturnerinnen der Mannschaft. Ihre neue Übung mit hohem Schwierigkeitswert gelang optimal. Sie zeigte alle Elemente sauber und gespannt. 12,65 Zähler gab das Kampfgericht für die saubere Übung. Am Boden gelangen die akrobatischen Verbindung genauso gut wie die hochwertigen Sprünge und es gab mit 12,47 Punkte die Mannschaftshöchstwertung. Am Sprung zeigte Emilie trotz holpriger Erwärmung einen guten Überschlag über den 1,25 m hohen Tisch und sie steuerte 11,87 Punkte bei.
Franka Kerkhoff vertrat die Mannschaft an allen vier Geräten und gehörte mit zu den fleißigsten Punktesammlerinnen. Sie turnte am Sprung einen Überschlag mit zwei halben Schrauben in der ersten und zweiten Flugphase, der dem Kampfgericht 12,80 Punkte wert war. Damit gehörte sie zu den Top 10 Springerinnen des Tages. Mit 12,40 Zählern am Balken, sowie 12,23 Punkten am Boden konnte sie wichtige Punkte für die Mannschaft beisteuern. Kimberly Jankowski holte 12,43 Punkte für ihren Yamashita mit halber Drehung am Sprungtisch. Den Sprung zeigen nicht viele Turnerinnen, da ein guter Abdruck und ein dynamischer Schnapper in der zweiten Flugphase schwierig zu vereinbaren sind. An ihrem Paradegerät Barren holte Sie die viertbeste Tageswertung mit 12,67 Punkten. Am Balken stellte sie 12,65 und am Boden 12,45 Zähler für die Mannschaft. Für die zuverlässige Turnerin ein erfolgreicher Wettkampf, für die Kameradinnen wichtige Punkte.

 

Gruppenfoto 

Erste Reihe von links: Kimberly Jankowski, Franka Kerkhoff, Noreen Worzischek, Sontje Kerkhoff (Landesliga 2)

Zweite Reihe von links: Hannah Schmidt, Emilie Cochet  (Landesliga 2)

Dritte Reihe von links: Jolien Wobbe, Jana Dümmer, Milla Lambers, Finja Janke, Diana Sargin, Madleen Saifert (Landesliga 3)